Abteilung 8 -10

Unsere 2015 begonnene Schulentwicklung erreicht im Schuljahr 2022/23 nun auch endgültig die Große Gretel, unserem Hauptstandort an der Margit-Zinke-Straße und bringt weitere Veränderungen und Fortschritt.

Projektorientierung

Neben dem Einsatz von IPads als zusätzliches Unterrichtsmittel, dem selbstgesteuertem Lernen in der Lernzeit setzen wir in den höheren Jahrgängen auf das projektartige Arbeiten. Das alte Profilklassenkonzept von Klasse 8 bis 10, inklusive neuer Tutor:innen nach der siebten Klasse, läuft aus. Stattdessen steht Kontinuität der Lerngruppenführung im Fokus. Die Tutor:innen wechseln gemeinsam mit ihren Schüler:innen in Jg. 8 an die Große Gretel und setzen verstärkt auf die individuelle Profilschärfung und Projektorientierung im Rahmen der Unterrichtsfächer, aber auch mit speziellen Angeboten. Unsere Ackerdemie ist ein gutes Beispiel dafür.

Warum machen wir das? Wir gehen davon aus, dass sich gerade in der jugendlichen Entwicklungsphase zwischen dem 12. und 16. Lebensjahr das Interesse ständigen Veränderungsprozessen ausgesetzt ist.

Denen werden wir durch Profilangebote gerechter, auf die unsere Schüler:innen bei Bedarf schnell zugreifen können. Diese Profilkurse werden für zwei Jahre gewählt und sind vor allem in den Bereichen Sprachen, Gesellschaft, in den Künsten, der Musik oder auch in bestimmten Sportangeboten angelegt.

An der Gretel beginnt der Projektunterricht bereits in den Klassenstufen 5-7 (Standort: Von-Moltke-Bogen in unmittelbarer Nähe). Dieser wird mit veränderten Schwerpunktsetzungen in den Jahrgängen 8-10 fortgesetzt. Im Vordergrund steht beim projektorientierten Arbeiten in dreistündigen Einheiten, die an Arbeitslehre und Berufsorientierung angekoppelt sind, die (lebens-)praktische Ausrichtung unter Einbindung außerschulischer Lernorte. Dazu stehen uns Kooperationspartner und Partnerbetriebe zur Seite.

Weitere Tagesprojekte – zum Beispiel in unserem Partners-Schullandheim - fördern soziale Kompetenzen und Umweltbewusstsein. Klassenreisen in den Jahrgangstufen acht und zehn runden das Teambuilding ab.

 

Berufsorientierung

Die Gretel ist eine Stadtteilschule mit vorbildlicher Berufsorientierung. Seit vielen Jahren schon führen wir das zertifizierte Berufswahlsiegel. Berufsorientierung verstehen wir als Querschnittsaufgabe von Jahrgang 5-13.

Gut ausgebildete Tutor: innen und Berufsschullehrer: innen unterstützen vor allem in den Jahrgängen 9 und 10 ihre Schüler:innen in der Orientierungsphase. So werden zum Beispiel die beiden Berufspraktika in Klasse 8 und 9 intensiv vor- und nachbereitet. Flankierend arbeiten Berufsberater:innen regelmäßig mit den Jugendlichen mit Bedarf. Das Netz an Berufsorientierungsinstanzen ist bestens ausgebaut.

Regelmäßige Handwerkstage oder Bürotage bringen unsere Schüler:innen in direkten Kontakt mit Ausbildungsbetrieben oder relevanten Institutionen – vor Ort, bei uns in der Gretel oder digital.

Für ausbildungssuchende Schüler:innen halten wir ein ganz besonderes Angebot vor. In unseren so genannten hauseigenen SPRINT-Kurs (analog zu den Projektzeiten in JG. 10), die wir ab Schuljahr 2022/23 auch auf Jahrgang 9 im Rahmen der Profilkurse ausweiten wollen, werden die Jugendlichen gezielt und individuell unterstützt. Eine intensive Berufsberatung koppelt sich an praktisch-handwerkliche Projekte, in denen die Schüler:innen zu Elan und Erfolg finden.

 

MINT-Schule

Natürlich sind wir MINT. Wir gehören zu den ersten beiden überhaupt zertifizierten MINT-Schule Hamburgs. Entsprechende Bedeutung haben also die Fächer Mathematik, Informatik, die Naturwissenschaften generell und die Technik für uns. Insbesondere die Angebote für Mädchen liegen uns am Herzen. Aktuell besuchen wieder 30 junge Frauen aus dem Jahrgang 9 die MINT4Girls-Akademie.

 

Abschlüsse: ESA und MSA

An den Stadtteilschulen ist es möglich, die Schulabschlüsse ESA und MSA aber auch den Übergang in die Oberstufe zu erreichen. Dafür sind Abschlussprüfungen in denHauptfächer Mathematik, Deutsch und Englisch. Eine eingängige Beratung erfolgt durch die Tutor:innen der Klassen.

Ende Jahrgang acht erhalten die Schüler:innen zum ersten Mal ihre Abschlussprognosen, Ende Klasse neun kann dann der ESA erreicht werden. Wird er nicht geschafft, gibt es eine weitere Möglichkeit in der zehnten Klassenstufe, parallel zu den MSA-Prüfungen. Die ESA- und MSA-Prüfungen finden im zweiten Halbjahr der neunten bzw. zehnten Klasse statt; mündlich Ende März und schriftlich im Mai.

Nach der zehnten Klasse geht es für die Schüler:innen dann entweder in eine Ausbildung, in die Ausbildungsvorbereitung (AV) oder in Richtung Abitur in unsere Oberstufe.

 

Undine Sachweh

Abteilungsleitung Jg. 8-10

Gretel-Bergmann-Schule

Margit-Zinke-Straße 7-11

21035 Hamburg
Tel: 040/428 76 47-45