Gretels letzter Schultag: Abschluss und Abschied

Unsere Schülerinnen und Schüler gingen heute mit ihren druckfrischen Zeugnissen meist glücklich nach der dritten Stunde in die verdienten Sommerferien – und mögen sich wünschen, am 5. August sei alles wieder normal, wie früher eben.

Desgleichen wünschten sich die Kolleginnen und Kollegen im Anschluss auch. Viele trafen sich noch zu Eis und Fassbrause im grünen Hof der Großen Gretel. Die Schulleitung hatte zum Saisonfinale eingeladen. Man blickte zurück auf ein Schuljahr, das hoffentlich in dieser Form einzigartig bleibt. Es war herausfordernd für alle Beteiligten und kostete Kraft.

Aber alle blicken auch hoffnungsvoll nach vorne, auf ein Schuljahr in Präsenz und Normalität, mit Events, Projekten, Exkursionen, Aufführungen, Klassenreisen. Das hätten wir uns verdient…

Der obligatorische Kollegiumsausklang ist gleichzeitig auch immer ein Moment des Abschieds. Kollegen verlassen die Gretel. In diesem Fall ist es ein Quartett toller Referendare, die sich auf der Gretel den letzten Schliff holten.

Esan Attar, Krischan Wernicke, Marina Westphal und Valerie Sternel unterstützen ab August neue Kollegien. Ihnen scheint es dennoch gefallen zu haben an der Gretel. Sie verteilten ihrerseits kleine Präsente an die Kollegen, die sie eng betreut hatten. Vielen Dank und alles Gute für euch!

Ferner gehen auch gestandene Kollegen. Derya Dünder-Aydin, Jannis Zahrte und Marcus Koch zieht es teils in die süddeutsche Ferne gen Heimat. So long, lasst von euch hören!

Auch ein längst „überfälliges Urgestein“ der Gretel feierte heute seinen letzten „Schultag“. Bernd Poddig hätte eigentlich schon "gefühlt" 100 Jahren in Pension gehen können. Er tat es nicht. Er fühlte sich eben noch berufen. Nun ist für den Ausnahmepädagogen aber endgültig Schluss.

Nach eigener Aussage wird er reisen, in den Nahen Osten vermutlich. Nicht nur aus dieser Region hat er etlichen minderjährigen Flüchtlingen die schulische und gesellschaftliche Integration durch seine Empathie, sein Sprachtalent (vermutlich spricht er sieben oder acht Sprachen fließend) und sein unglaubliches Engagement ermöglicht. Diese Nachhaltigkeit dokumentierte die Anwesenheit von Lilian (20), die bei Poddig "eingeschult" wurde und gerade mit "sehr gut" ihr Abitur machte. Sie wollte ihm unbedingt nochmal danken und seinen endgültigen Dienstschluss begleiten.

Wir verlieren mit Poddig eine elementare Stütze unseres IVK-Programms, einen tollen Lehrer und liebenswert-eigenwilligen Kollegen. Mach‘ gut Poddi!

 

Und nun das Wort zu den Ferien: Allen Kolleginnen und Kollegen, allen Schülerinnen und Schülern, allen Elternteilen, überhaupt allen Schulbeteiligten wünschen wir wunderbare Sommerwochen. Mögen wir alle auf andere Gedanken kommen und erholt und gesund zurückkehren ;-)