Preis für soziales Engagement

Seit Sommer 2012 wird an der Gretel-Bergmann-Schule jährlich der „Preis für soziales Engagement“ an einzelne SchülerInnen, kleinere SchülerInnen-Gruppen oder ganze Klassen vergeben. Honoriert wird dabei die eigenverantwortliche Planung und Durchführung von sozialen Projekten.

Die Orte und Institutionen werden von den SchülerInnen selbst ausgewählt. Hierbei ist es z.B. möglich, dass im Altenheim alten Menschen regelmäßig vorgelesen, dass das Afrika-Projekt der Gretel unterstützt wird, oder dass Tiere im Tierheim ausgeführt werden. Die Gretel hat damit einen zusätzlichen Ansporn geschaffen, durch den sich SchülerInnen noch mehr ermutigt fühlen, sich für andere stark zu machen, die Hilfe benötigen.

Eine Jury, bestehend aus der Fachleitung des Faches Gesellschaft, die Didaktische Leiterin und ein Mitglied des Elternrates prämieren die eingegangenen Bewerbungen für den Preis. Die Gewinner werden öffentlich für ihren Einsatz geehrt und erhalten Preise aus dem kulturellen Bereich. (Jb)

2015 wurden wieder viele Schülerinnen und Schüler ausgezeichnet. Sie engagierten sich zum Beispiel verstärkt in der Flüchtlingshilfe oder im Stadtteil.

Die Auszeichnungen 2016 gingen u.a. an die ganze 10c für ihr HIV-Aufklärungsprojekt sowie an Ronja, Antika und Victoria (aus Jg. 10) für ihr Engagement im Rahmen der Aufarbeitung der Bergedorfer NS-Zeit. Natürlich freuten sich alle über die Preise und die Kinogutscheine!

Eine Ehrenurkunde erhielt außerdem die Sportprofilklasse von Igor Kunkel. Die Schüler erprobten tatsächlich wie es sich anfühlt, eine Woche lang „off“ und ohne Handy zu sein. Chapeau!