Unsere Internationale Vorbereitungsklassen

Seit vielen Jahren unterrichten wir in Basis- und Internationalen Vorbereitungsklassen (IVKs) Mädchen und Jungen, die neu aus dem Ausland zu uns kommen und sich in einer besonderen Lebenssituation befinden. In den IVKs und Basisklassen bereiten wir sie auf den Besuch einer Regelklasse vor. Entsprechend dem Alter und der schulischen Vorbildung der Kinder gibt es an der Gretel-Bergmann-Schule gegenwärtig vier Internationale Klassen mit unterschiedlichen Schwerpunkten:

  • 1 Basisklasse für Kinder und Jugendliche, die bisher noch nicht oder in einem anderen Schriftsystem (z.B. arabisch) alphabetisiert wurden
  • 1 Internationale Vorbereitungsklasse (IVK) für den Jahrgang 5/6 sowie
  • 1 Internationale Vorbereitungsklassen für den Jahrgang 7/8 für Schülerinnen und Schüler, die in diese Klassenstufen integriert werden sollen.
  • 1 Internationale ESA Vorbereitungsklasse für den Jahrgang 9/10 (zwei jährige Maßnahme), in der die Lernenden ihren ersten Schulabschluss erreichen können.

Die Aufnahme in diese Klassen erfolgt jederzeit. Die Zuweisung hierfür erfolgt durch das Schulinformationszentrum (SIZ). Die individuelle Verweildauer beträgt in der Regel zwölf Monate.

Unsere Schülerinnen und Schüler

Unsere Internationalen Vorbereitungsklassen besuchen Kinder und Jugendliche im schulpflichtigen Alter zwischen 10 und 17 Jahren, die ohne oder nur mit geringen Kenntnissen der deutschen Sprache aus dem Ausland nach Hamburg eingereist sind. Kinder und Jugendliche, die bisher noch nicht oder in einer anderen Sprache alphabetisiert wurden, erwerben in der Basisklasse Lese- und Schreibkompetenzen.

Die Schülerinnen und Schüler haben alle Migrationserfahrungen, die sich individuell ebenso stark unterscheiden wie die bisherigen Lern- und Bildungsbiographien. Das allen Kindern und Jugendlichen gemeinsame Ziel ist eine schnelle Integration in das (Schul-)Leben ihres neuen Wohnortes.

Zielsetzung

Grundlage und Ziel des Unterrichts ist die Vermittlung grundlegender Kenntnisse der deutschen Sprache und Orientierungshilfen, um den Schülerinnen und Schülern  möglichst schnell eine aktive sprachliche Teilnahme in ihrer unmittelbaren deutschsprachigen Lebenswelt zu ermöglichen.  Darüber hinaus werden sie an die besonderen Anforderungen der fachlichen Unterrichtskommunikation herangeführt.

Das Hauptaugenmerk liegt in allen Klassen auf dem Ausbau der sprachlichen Kompetenzen und der Handlungsfähigkeit.

Die Schülerinnen und Schüler sollen zu sach- und situationsangemessener, adressatenorientierter mündlicher und schriftlicher Kommunikation befähigt werden.  Sie sollen ihre Sozial- und Selbstkompetenz  zunehmend entwickeln, die ihnen dazu verhilft, sich  sprachlich die Welt zu erschließen und selbstbestimmt zu handeln. Auch müssen die Schülerinnen und Schüler zu einer Übernahme von Verantwortung für ihr sprachliches Lernen angehalten werden.

Wichtiger Partner: Die ZEIT-Stiftung

Bei dieser wichtigen Arbeit unterstützt das  Projekt WEICHENSTELLUNG der ZEIT-Stiftung, die vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert wird, sehr engagiert das IVK- Team sowie die Lernenden .

Im Rahmen dieses Projektes kommen zur Zeit regelmäßig vier Mentorinnen und ein Mentor, die insgesamt 18 Lernende (Mentees) betreuen, in die IVKs und die Basisklasse der Gretel-Bergmann-Schule.

Die MentorInnen unterstützen die Lernenden jeweils zwei Schulstunden pro Woche im Klassenverband und fördern sie zusätzlich zwei Stunden außerhalb ihrer Lerngruppe.

Einmal im Monat treffen sich die MentorInnen mit den Mentees nach der Schule oder am Wochenende, um etwas gemeinsam zu unternehmen. Das Projekt Weichenstellung stellt hierfür zahlreiche, kostenlose kulturelle Angebote zur Verfügung.

Realisiert und gefördert wird WEICHENSTELLUNG von der ZEIT-Stiftung, der Til-Schweiger-Foundation sowie vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen seiner Initiative „Menschen stärken Menschen“.

Weitere Informationen auf der Website zum Projekt "Weichenstellung"