Home Home
01.10.2018 Von: Grf

Studienfahrt: Jahrgang 13 erobert Venedig

Die Schülerinnen und Schüler der 13a, b und c kuschelten sich zum Gruppenbild eng zusammen. Vor ihnen der lange Pier mit Gondeln, Blick auf San Giorgio Maggiore. In ihrem Rücken der berühmte Dogenpalast und der noch berühmtere Markusplatz mit seiner Basilika. Über ihnen ein strahlend blauer Himmel, ein warmes Lüftchen weht. Besser geht es kaum.

Die Sportklasse von Chris Albrecht und Thomas Wolff kam letzten Mittwoch für eine Trainingseinheit in Sachen Kunst, Architektur und Kultur vom Gardasee herüber, wo sie ihre Studienfahrt vor allem mit sportlichen Inhalten füllte. Dort trafen sie auf die beiden Parallelklassen, die bereits ihren zweiten Tag in der Lagunenstadt verbrachten – zum kurzen Austausch und eben zum gemeinsamen Fotoshooting.

Das Theaterprofil 13b und die iPad-Klasse/Globalisierung 13c (Schlegel/Greiff und Wässerle/Quintero) erreichten Venedig, respektive den festlandverbundenen Lido bereits am Sonntagabend. Sie checkten in Mobilheimen eines schicken Campingplatzes ein. Eigene Hütten, individuelle Versorgung (gemeinsam kochen), unmittelbare Nähe zum Adriastrand und flexible Abendgestaltung – diese Arrangement gefiel den Schülern.

Venedig wurde an zwei Tagen besucht. Schon die Anfahrt mit dem Schiff ist spektakulär, zumal an diesem Tag der Wind so kräftig blies, dass er das Wasser von unten auf die Piazza San Marco drückte. Am Montag führten Angelo und Rita, zwei professionelle Stadtführer, die Gruppen um die Riesenpfützen herum in die Stadt bis hin zum Canal Grande und der Rialto-Brücke.

Angelo, ein ungemein charismatisch auftretender, witziger Endfuffziger, kam bei der Theaterklasse gut an. Er führte die Gruppe an interessante Stellen und immer wieder mal mussten die Schüler Fragen beantworten. Am Ende hatte Vlad die meisten beantworten können – er hatte allerdings auch die besten Influencer. Anschließend konnten die Schüler die Stadt noch auf eigene Faust erkunden oder sich Informationen für die anstehenden Hausarbeiten und Präsentationen zu holen.

Zwei Tage später gab es Venice Part II. Gesetzt war der Fototreff mit der 13c am Mittag. Ansonsten: Venedig Backstage. Eine vom Kollegen Weisenberg ausgearbeitete Rallye führte die Schüler in Stadtteile Venedigs, die abseits des touristischen Mainstreams liegen und einen ganz anderen, intensiveren Blick auf diese einmalige Stadt zulassen. Und diesen genossen die Schüler.

Der dritte volle Tag der Reise wurde für einen Trip nach Verona genutzt. Neben der atemberaubenden Architektur waren natürlich die Arena und das Haus der Julia (Shakespeare…) die Anziehungspunkte. Natürlich gab es hier auch die Gelegenheit zum Shoppen, die italienische Mode präsentiert sich in Verona allerorten.

Am Donnerstagmittag ging es dann nach dem Auschecken aus den Mobilheimen und einer letzten kurzen Adriabadeeinheit wieder in den Bus. Nach 20 Stunden „landeten“ alle, erschöpft, aber glücklich, am Freitagmorgen wieder vor der Gretel und gingen in die Ferien.

Natürlich gibt es tausend (lustige und weniger lustige) Geschichten am Rande dieser insgesamt sehr schönen Studienfahrt, die hier aus Platzgründen nicht aufgenommen werden können. Zumindest den Insidern aber kann man einige Stichwörter liefern: Mücken, Badekappe, Fuß, Long Island, Schlüssel, Golfcaddy, Free ALG… ;-)