Home Home
12.04.2018 Von: Grf

Geburtstag: Gretel Bergmann, 104 Jahre!

Gretel Bergmann, alias Margret Lambert, wäre heute am 12. April 104 Jahre alt geworden. Tatsächlich ist sie glücklicherweise sehr alt geworden und verstarb erst im vergangenen Juli mit 103 Jahren. Steinalt und damit vergessen? Nein, die Gretel feiert jetzt erst recht. Wie immer mit Stil und bewegender Botschaft.

Bewegte Schule? Sind wir sowieso. Deshalb ist jedes Jahr an Gretel Bergmanns Geburtstag ein Hochsprungturnier gesetzt. Damit ehren wir die große jüdische Sportsfrau der 1930er Jahre. Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage? Sind wir auch. Glaubenstolerant? Natürlich!

So fügte sich das heutige Geburtstagsprogramm genau in diese Linie ein. Es ist ein uralter jüdischer Brauch den Besuch von Gräbern mit dem Ablegen eines Steines zu beschließen. Das nahmen wir heute zum Anlass, Steine bunt oder mit Botschaften zu bemalen, mit Zeichen oder passenden Sinnsprüchen. Daran beteiligten sich heute Vormittag im Unterricht alle Schülerinnen und Schüler der Kleinen und Großen Gretel.

Am Mittag kamen dann 1300 individuell und künstlerisch gestaltete Steine zusammen. Sie wurden von zunächst begutachtet und bewundert, bevor sie auf dem Schulhof der Großen Gretel ausgelegt wurden zu einem großen Schriftzug: „GBS: Für Toleranz und Courage“. Das ist unsere steinjunge, bewegte und bewegende Botschaft im Sinne unserer Namensgeberin.

Unseren Schülern brachte dieser Tag viel Freude, Besinnung und Ruhe. Die Konzentration auf das Künstlerische mit bedeutender Botschaft führte an diesem Thementag zu einem sehr entspannten Vormittag. Schüler und Lehrer genossen es, alle die gleiche Aufgabe und ein Ziel zu haben. Die Ruhe löste sich erst, als die delegierten Schüler losjubeln durften zum Abschlussfoto.

Die Steine der Schülerinnen und Schüler (natürlich auch die der LehrerInnen) werden übrigens Gelegenheit haben, ihre eigene Langlebigkeit zu testen. Sie können in einem eigens auf unserer Kunstmeile angelegten Bereich, dann fest einbetoniert, im wahrsten Sinne steinalt werden.

Vielen Dank an Monika Wässerle und Jette Jungblut für Idee und Umsetzung! Und natürlich an unsere Schüler für die unglaublich schönen Steine!