Home Home

Das Projekt MINTprax - Naturwissenschaften und Technik an Stadtteilschulen

Mit Beginn des Schuljahres 2011 / 2012 startete die Gretel-Bergmann-Schule als eine von sechs Stadtteilschulen in Hamburg mit dem Projekt MINTprax.

 

MINTprax bedeutet, dass unsere Schule Lernende und Lehrende für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik begeistern will. Wir kooperieren dafür mit führenden Unternehmen auf diesem Gebiet und weiteren Partnern. Die Schülerinnen und Schüler lernen nicht nur in der Schule, sondern haben die Möglichkeit im Unternehmen Ausbildungsinhalte verschiedener Berufe kennenzulernen und praktisch zu erproben.

 

Die HAUNI Maschinenbau AG ist unser Kooperationspartner seit 2011. Drei Mal im Halbjahr besuchen die Schülerinnen und Schüler der Profilklasse MINTprax 9b das Ausbildungszentrum bei HAUNI und lernen von Profis: Löten, elektrische Schaltungen, Produktdesign und vieles mehr.

 

2013 konnten wir die E.ON Hanse AG als Kooperationspartner für die neue Profilklasse MINTprax 8a gewinnen. Wir freuen uns über diese engagierten und ausgezeichneten Partner. Die Schülerinnen und Schüler gehen mit Begeisterung in die Praxisworkshops und lernen die vielfältigen Berufsmöglichkeiten im MINT-Bereich direkt vor Ort kennen.

 

Im Rahmen des Projektes werden zusätzliche Aktivitäten angeboten: Exkursionen zur IdeeExpo und zur Phänomenta standen bislang ebenso auf dem Programm wie eine Informationsveranstaltung für Eltern in der Bergedorfer Sternwarte oder ein zweitägiges MINT-Camp mit spannenden Workshops.

                                                                               

Das Projekt wird gefördert durch den Verband der Metall- und Elektroindustrie e. V. (NORDMETALL) und die Behörde für Schule und Berufsbildung (BSB). Die Durchführung liegt beim Bildungswerk der Wirtschaft Hamburg e.V. (BWH) in Zusammenarbeit mit dem Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung (LI).

 

Die Ansprechpartnerin für das Projekt in der Gretel Bergmann Schule ist Claudia Schindler.

 

Text: Gabi Flerlage